Karl-Arnold-Schule sammelt für Benachteiligte

Rührig zeigte sich die Schülermitverantwortung (SMV) der Karl-Arnold-Schule (KAS) im vergangenen Frühsommer, als sich die Schülerinnen und Schüler auf den Weg machten, außerhalb der üblichen Spendenzeiten wie zum Beispiel Weihnachten oder Ostern, Geld für benachteiligte Jugendliche zu sammeln. Konkret unterstützt werden sollte der eingetragene Verein fiB.

Die fiB e.V. ist ein vom Landratsamt Biberach offiziell anerkannter Träger der freien Jugendhilfe mit einem sogenannten niedrigschwelligen Betreuungsangebot nach § 45b SGB XI. Durch Projekte, Ausflüge und Freizeiten macht es sich der im September 2002 gegründete Verein zur Aufgabe, Menschen mit und ohne Behinderung im Rahmen einer integrativen, familienunterstützenden Behindertenarbeit gemeinsame frohe Zeiten und Begegnungen zu schenken.

Die Schülersprecher Meike Lachmair und Daniel Schwarz freuten sich, der Vertreterin der fiB e.V., Manuela Hölz, nun einen symbolischen Scheck über 430 Euro in der KAS überreichen zu dürfen. Manuela Hölz indes war sichtlich angetan über diesen Geldbetrag, „da der finanzielle Topf für dieses Jahr leider schon aufgebraucht“ sei. Die Sozialpädagogin und Leiterin der Geschäftsstelle Biberach fügte lächelnd hinzu: „Mit diesem Geld können weitere Materialien und Spiele gekauft bzw. gemeinsame Aktivitäten unternommen werden.“