Biberacher Schüler knüpfen neue Kontakte zur Partnerschule in Schweidnitz

Das Projekt, das durch die Stadt Biberach und das Deutsch-Polnische Jugendwerk gefördert wurde, hatte die Absicht, die jungen Menschen bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung und ihrer interkulturellen und sprachlichen Kompetenz zu unterstützen. Durch diese Förderung wurde der Klasse des Technischen Berufskollegs der Karl-Arnold Schule eine Reise nach Polen in die Städte Schweidnitz und Posen ermöglicht. Der einwöchige Aufenthalt war durch viele gemeinsame Stunden und Unternehmungen und auch einigen überwundenen Vorurteilen gekennzeichnet.

Am Tag der Anreise in Polen konnten sich die Biberacher und die Schweidnitzer Schüler erst gegen Abend kennenlernen.

Am nächsten Morgen fuhr man gemeinsam mit dem Bus nach Posen, eine Stadt mit über 500.000 Einwohnern, und nahm an einer Stadtführung teil, in der das im Renaissancestil erbaute Rathaus, die barocke Stiftskirche und weitere Sehenswürdigkeiten der Altstadt bewundern werden konnten. Besonders eindrucksvoll war der Markplatz der alten Handelsstadt. Das Stadtmuseum lehrte vieles über die Entstehung und wechselvolle Geschichte der Stadt. Die Klasse stimmte darin überein, dass die Altstadt Posens eine wunderschöne, kulturell hoch angesehene und christlich geprägte Stadt ist.

Da nichts die Menschen so verbindet wie der Sport, wurde für die Schüler ein gemeinsamer Sporttag geplant. In mehreren Fußball- und Basketballspielen konnten die Schüler in gemischten Mannschaften ihren Teamgeist entwickeln.

Der eigentliche Grund der Reise war das gegenseitige Präsentieren der Projekte, an denen die Klassen arbeiten. Das Theoprax-Projekt, das vom Fraunhofer-Institut organisiert wurde, arbeitet mit großen Firmen wie unter anderem Brobeil, Liebherr und Böhringer-Ingelheim zusammen. Von den Firmen in Auftrag gegebene Projekte, wurden von den Schülern der Klasse 1BK1T bearbeitet. Die Klasse steht im Mittelpunkt des Projektes und lernt somit, Aufträge professionell zu bearbeiten, mit Firmen im Kontakt zu bleiben und deren Wünsche auftragsgemäß zu erfüllen. In Polen wurde der aktuelle Projektstand in englischer Sprache präsentiert.

Nach der anstrengenden Arbeitsphase durften sich die Schüler in einem Freizeitpark und einer Therme erholen.

Wieder in Biberach angekommen, konnten die Schüler auf eine Woche voller neuer Erfahrungen, Kompetenzen und Erinnerungen zurückschauen.