Kreative Köpfe kennen kein Koma

Unter diesem Motto initiierte der Abteilungsleiter für Fertigungs- und Fahrzeugtechnik der Karl-Arnold-Schule, Matthias Gauckler, gemeinsam mit Sozialpädagogin Susanne Iser eine Plakataktion gegen Alkoholsucht. Auslöser war der Tod eines Schülers aus der Karl-Arnold-Schule, der vor einigen Wochen nach einem Messerstich ums Leben kam. Sowohl er als auch der Täter waren alkoholisiert. Da Alkohol in den Schulklassen nach wie vor ein Dauerthema darstellt, sahen sich die betroffenen Lehrerinnen und Lehrer vieler Klassen genötigt zu handeln: In insgesamt zwölf Klassen, die freiwillig an diesem Wettbewerb teilnahmen, konnten Schülerinnen und Schüler in Vierergruppen Plakate entwerfen. Thema der Plakate: „Entwerfe ein Plakat, das deinen Mitschüler vom Komasaufen abhält.“ Im Anschluss wurden die Plakate in der Karl-Arnold-Schule ausgehängt. Eine unabhängige Jury aus Lehrern und Schülern bewertete daraufhin die Plakate. „Bilder sagen viel aus, voll gut dass man sowas macht“, befand die 19.jährige Gymnasiastin Melina Hess aus Schemmerhofen und das Jurymitglied weiter, „der Klasse, die Witze macht, sollte dies nähergebracht werden“. Ähnlich sah dies ihre Mitschülerin und Schülersprecherin, Maike Lachmair: „Bei manchen bringt es etwas, auf jeden Fall regt es einen an, über den eigenen Alkoholkonsum nach zu denken“. Am Ende gab es dann gleich zwei Sieger, eine Gruppe aus der Klasse M1IM1 und eine aus der M1IM2 , beides Fachklassen für Industriemechaniker. Und natürlich winkten attraktive Preise: die erst genannte Klasse entschied sich für einen Ausflug in den Kletterwald am Burren, die andere Klasse darf sich ebenfalls sportlich in der Trampolinhalle in Ulm versuchen. Eine nachahmenswerte Aktion!