Zusatzqualifikation Fachhochschulreife
ausbildungsbegleitend

Berufs­schüler­innen und Berufs­schüler mit einem Mittleren Bildungs­ab­schluss haben die Möglich­­keit, parallel zur Berufs­aus­bildung, die Fach­hoch­schul­reife zu erwerben. Sie berechtigt zum Studium an Fach­­hoch­schulen. Dazu muss ergänzend zum regulären Berufs­schul­unterricht ein Zusatz­unterricht in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathe­matik besucht werden und jeweils eine Prüfung abgelegt werden. Der Zusatz­unterricht ist nicht auf Schüler der Karl-Arnold-Schule beschränkt, er ist offen für alle Berufs­schüler die die Auf­nahme­vorausetzung erfüllen und denen es möglich ist regel­mäßig den Abend­unterricht zu besuchen.
Schüler die an dem Zusatz­unterricht teil­nehmen wollen sollten Motivation, Durch­halte­vermögen und Disziplin mit­bringen, um Berufs­aus­bildung und Fach­hoch­schul­reife unter einen Hut zu bekommen.

Jugendliche, die sich für diesen Weg entscheiden können so innerhalb von drei Jahren eine Doppel­qualifikation - einen beruf­lichen und gleich­zeitig einen höheren allgemein bildenden Abschluss - erreichen.

Unterricht

Der zusätzliche Unterricht an der Berufs­schule erfolgt außer­halb der betrieb­lichen Aus­bildungs­zeit und findet aus­bildungs­begleitend statt. Die Unterrichts­­zeiten sind voraus­sichtlich Dienstags und Donnerstags (18:00 bis 20:25 Uhr). Der Unterricht umfasst 5 - 6 Wochenstunden. Wenn Sie den Zusatz­unter­richt besuchen wollen, sollten Sie Ihren auszubildenden Betrieb informieren. Vor allem bei Aus­zubildenden, die auch abends oder früh morgens arbeiten könnte es sonst zu Termin­konflikten kommen. Ein­seitig und grundlos untersagen kann der Ausbildungs­betrieb den Besuch des Zusatz­unterrichtes jedoch nicht.

Das erste Schulhalbjahr des ersten Schuljahres ist Probezeit, die Klassen­konferenz entscheidet auf Grund der Noten über das Bestehen der Probe­zeit. Wer die Probe­zeit nicht bestanden hat, darf am Zusatz­unterricht nicht mehr teil­nehmen.

Abschlussprüfung

Am Ende des 2. Jahres erfolgt die Prü­fung in den Fächern Deutsch und Englisch, am Ende des 3. Jahres die Prü­fung in Mathe­matik. Eventuell ist eine zusätz­liche münd­liche Prüfung zu absol­vieren. Durch die zeit­liche Auf­teilung auf die bei­den Prüfungs­termine kann sich der Schüler intensiv auf die FHR-Abschluss­prüfungen und auf die Berufs­schul­abschluss­prüfungen vor­bereiten.
Unterrichts- und Prüfungsorganisation:

Zeugnis

Wer die Berufs­schul­abschluss­prüfung, die Abschluss­prüfung der Berufs­aus­bildung und die Zusatz­prüfung bestanden hat, erhält das Abschluss­zeugnis der Berufs­schule und das Zeugnis der Fach­hoch­schul­reife. Die Noten des Berufs­schul­abschluss­zeugnisses werden in das Fach­hoch­schul­reife­zeugnis über­nommen und im Zeugnis­durch­schnitt mit berück­sichtigt.
Damit hat man die Berechtigung zum Besuch einer Hochschule.

Aufnahmevoraussetzungen

  1. Bestehender Ausbildungsvertrag in einem Beruf mit mindestens 3-jähriger Regelausbildungsdauer
  2. Mittlerer Bildungsabschluss (Realschulabschluss, Fachschulreife, “9 + 3“) oder
    Versetzungzeugnis nach Klasse 10 eines Gymnasiums G8
  3. Ausreichende deutsche Sprachkenntnisse

Kosten

Die Karl-Arnold-Schule ist eine öffentliche Schule. Das bedeutet für die Schülerinnen und Schüler, dass der Besuch des Zusatz­unterrichts kostenfrei ist. Ebenso werden keinerlei Gebühren für Prüfungen erhoben.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt online über die Homepage der Karl-Arnold-Schule. Zusätzlich müssen die folgenden Unterlagen an der Schule eingereicht werden:

  • ausgedruckter und unterschriebener Online-Anmeldebogen
  • Lebenslauf in tabellarischer Form
  • Kopie vom Abschlusszeugnis das den Mittleren Bildungsabschluss bescheinigt (kann nachgereicht werden)

Vorteile

  • Zwei vollwertige Abschlüsse
  • Ideale Voraussetzungen für den betrieblichen Aufstieg
  • Gute Voraussetzungen für ein (Fach-) Hochschulstudium: Die Fachhochschulreife berechtigt Sie zum Studium an einer beliebigen Fachhochschule in Deutschland.
  • Sie sparen ein Jahr: Vor allem wenn Sie ein Studium anstreben, brauchen Sie nach der Ausbildung kein weiteres Jahr in den Erwerb der Fachhochschulreife investieren.
  • Sie beweisen, dass Sie belastbar und zielstrebig sind und Ihre Freizeit sinnvoll einteilen können. Dies kommt bei Personalchefs immer gut an.
  • Sie erwerben im Unterricht wichtige Zusatzqualifikationen, die Ihnen auch in der betrieblichen Umgebung zugute kommen.

Voraussetzungen

  • Bestehender Ausbildungsvertrag in einem Beruf mit mindestens 3-jähriger Regelausbildungsdauer und
  • Mittlerer Bildungsabschluss (Realschulabschluss, Fachschulreife, “9 + 3“) oder
  • Versetzungzeugnis nach Klasse 10 eines Gymnasiums G8

Abschluss

  • Fachhochschulreife

Anmeldezeitraum

  • 01.06.2017 - 27.09.2017
Anmelden